Menschen richtig kennenlernen

Wie Leute "richtig" kennenlernen?

Die Gefahr besteht, dass vielleicht Gesagtes oder Gehandeltes statt weitere Nähe zu Dir nur auf weitere ablehnung stösst. Du kommst also nicht darum herum, Dich als "nahbar" zu zeigen und zu reagieren. Hallo, danke für eure Antworten. Katja44 hat geschrieben:. Hi Adama Wenn Du sagst, Du sitzt immer so daneben und sagst nix, dann stell Dir doch einfach die Frage, warum das so ist. Hast Du Angst, Deine Meinung zu vertreten und einfach mal tacheles zu reden? Hast Du Angst, man würde Dir das ankreiden irgendwie? Hattest Du in der Hinsicht schonmal schlechte Erfahrungen gemacht?

Was ja oben schon Einige geschrieben habe. All das bedeutet, ein Stück weit Nähe zuzulassen, sich zu öffnen und dem Anderen überhaupt eine Chance zu geben, Dich kennenlernen zu dürfen. Je mehr Du dich abschottest um so mehr kommt die Gegenseite zu der Einsicht "Sie will ja eh nicht". Die Kollegin scheint Dich also zumindest zu mögen; ansonsten würde sie nicht immer wieder ankommen.

JUNGS ANSPRECHEN & NEUE LEUTE KENNENLERNEN I Tipps & Tricks (von Jungs))

Geht doch einfach mal nur ins Kino oder so - es muss ja nicht gleich die grosse Diskussionsrunde werden. Privat nach hause oder so würde ich am Anfang erstmal eh nicht machen - das geht dann in der Tat schon extrem in's Private. Aber ich würde da sicher dann eher Bummeln in der Stadt vorschlagen, oder Kino oder im Park spazieren gehen, so dass man erstmal nicht komplett ins Intime reinkommt Könnte es ausserdem sein, dass Du so langsam eine soziale Phobie bekommst, also, dass Du Panikattacken bekommst und beklemmende Gefühle, wenn Du an Menschen denkst um Dich herum?

Definiere, welche neuen Leute du kennenlernen möchtest

Ihr habt alle recht, mit dem was ihr schreibt. Aber, dies wäre meine Angst erneut, enttäuscht zu werden, das alles was gesprochen wurde, in die Welt hinaus getratscht wird. Oder es kommt der Satz: Deshalb habe ich wirklich Probleme nochmals neu anzufangen. Ja, aber ohne ein Zugehen auf den Anderen wird es halt immer so bleiben. Das mit dem "geh zu jemanden, der mit dir reden will, ich will es nicht" also auch nach dem Thema "geh zum Arzt, wenn Du Redebedarf hast" hatte ich auch letztes Jahr.

Denn nix anderes ist es ja. Sich komplett zu verschliessen und abzuschotten vertieft sich dann immer mehr und man kommt dann eben immer schwerer raus. Du machst es Dir aber nicht so leicht. Du solltest Dir gegenüber ehrlicher sein. Ich kann mich hier im Forum öffnen, das ist für mich gut, aber alles andere ist im Moment etwas oberflächlich. Weil eben das andere im Hinterstübchen doch noch vorhanden ist. Du kannst Dich hier öffnen, weil Dich hier keiner kennt - Du ganz schnell die Notbremse ziehen kannst.

Aber ich glaube, wir sprengen gerade Adamas Thread. Wir das nicht reden können oder wollen als Arroganz bezeichnet? Wird das nicht öffnen, einem so ausgelegt, als wenn wir mit diesen Personen nichts zu tu haben wollen? Ich denke, es hat mit vielem zu tun. Das alles oder eben ein Teil davon lässt uns halt so werden wie wir sind.

Hallo juwi, boomerine, Holger und Hotin, vielen lieben Dank für eure Antworten! Ich habe mir jetzt erstmal Zeit genommen und über eure Beiträge intensiv nachgedacht. Hier in dem Forum öffne ich mich dennoch nicht ganz. Natürlich rede ich hier über meinen Unfall und mein Seelenheil. Aber das ist dennoch was anderes. Ich sage hier nirgends was ich wirklich mag, nicht mag, was ich gerne mache, nicht mache etc.

Die Freunde, dich ich hier im Forum habe, behandle ich auch nur "oberflächlich" und fühle mich dabei eigentlich nicht gut. Im Prinzip gliedert sich ein Kennenlernen überspitzt in folgende Phasen: Grundlegendes Kennenlernen: Oberflächliches Geplänkel, Small-Talk und Feststellen ob man "miteinander" kann. Erweitertes Kennenlernen: Einladung zu gemeinsamen Unternehmungen: Geben und Nehmen findet statt 4. Entwicklung von Freundschaft über einen langen Zeitraum Also bei 1.

Mein Freund, der mich sehr unterstützt im Menschen kennenlernen, hat mir mal gesagt, dass ich es wohl einfach "velernt" habe. Kann man Sozialisation wirklich verlernen?

Skip links

Jah Selbstwertgefühl ist bei mir so eine Sache. Manchmal hab ich Tage, da denke ich mir, ich bin super wie ich bin. Und dann gibt's wieder Tage, da würde ich mich gerne in den Boden eingraben. Das ist total bescheuert. Ich hab sehr mit mir zu kämpfen. Aber man muss sich doch irgendwann mal davon ablösen und sich so akzeptieren wie man ist, oder wenn einem das ganr nicht passt, dass muss man eben was ändern.

Aber man kann doch nicht einfach zwischen den Stühlen stehen bleiben. Um jetzt wieder auf das eigentliche Thema zurückzukommen, habe ich durch eure Beiträge gemerkt, dass ich gar nicht in 1. Gerade mit den zwei Personen bin ich definitiv bei 2. Aber dann geht es nicht weiter. Ich bin knapp Ende 20 mittlerweile Aber ich werde oft für Anfang 20 gehalten. Selbst mein Psychotherapeut hat mir das direkt gesagt, als ich ihm mein Alter sagte. Ich hab mich aber nicht getraut zu fragen, ob er das positiv oder negativ meint.

Diverse Frauen mögen sich ja davon geschmeichelt fühlen, ich hab eher den Eindruck ich werde dann nicht für voll genommen. Was ja eigentlich auch ein blöder Gedanke ist und wohl nichts mit dem Kennenlernen zu tun hat. Also in der Schule damals hatte ich keine Probleme mit Freundschaften. Ich kriege auch immer wieder den Spruch zu hören "Stille Wasser sind tief". Denn wenn ich mal mit Freunden "aufdrehe" bin ich völlig anders und die sind dann oft verwundert, dass ich so "sein kann".

Hallo Hotin, danke für deinen Beitrag. Hotin hat geschrieben:. Solche tollen Antworten enthalten Deine Texte. Möchtest du mit anderen ein Ratespiel machen oder willst du Freunde bekommen? Black Sheep 27 Adama hat geschrieben: Vielleicht hat es mit der Verpflichtung zu tun die eine Freundschaft mit sich bringt, es werden "feste" Verabredungen getroffen, man besucht und wird besucht, muss manchmal auch Sachen machen, auf die man mal keine Lust hat, Interesse für Hobbys und Probleme zeigen, die eine vielleicht nicht so vom Hocker hauen, dazu kommt vielleicht auch noch die Tatsache das man Freunde auch wieder verlieren kann, oder das sie einen enttäuschen können, was ich damit sagen will ist, das man weniger Freiheiten hat, als wenn man keine Freunde hat, aber was wir so mit der Freiheit anstellen die wir haben, kann man ja hier überall nachlesen.

Wenn du Lust auf diese Leute hast, wage den ersten Schritt, vielleicht wissen sie genau so wenig wie sie es anstellen sollen wie du. Ist es eventuell nicht auch so, man möchte hat aber gleichzeitig Angst vor Enttäuschungen? Es geht dann wieder auch um geben und nehmen. Adama 14 Katja44 hat geschrieben: Hallo Katja, genau das habe ich einmal mit einer Kollegin gemacht, sie hatte mich eingeladen und ich hatte zugesagt. War auch sehr nett alles, aber das ist jetzt schon ein Jahr her. Sie kommt immmer wieder auf mich zu, aber irgendwie blocke ich aber oder weiche aus und ich verstehe nicht wieso.

Nur der Gedanke irgendwohin zu gehen und mit jemanden was zuunternehmen treibt mir Panik ein. Es ist beispielsweise auch oft so, dass ich versuche den Anstrum in der Mittagspause zu vermeiden, weil ich damit nicht klar komme ich fange an zu schwitzen, meine Hände zittern, das volle Programm. Small-Talk kann ich nicht und ich sitze oft stumm daneben, weil ich mich nicht traue mich einzubringen. Ich komm mir immer vor wie als käme ich vom Mond. Wenn ich irgendwo eingeladen werde, kriege ich an dem Tag dann total Bauchschmerzen und fühle mich nicht gut. So hab ich das ein oder andere Treffen abgesagt.

Das kommt halt eben auch nicht gut an Ich bin momentan auch körperlich eingeschränkt, hatte einen Unfall.

Ich muss mit Orthese und Gehhilfen rumlaufen. Ich wurde gar nicht erst gefragt, ob ich mit auf den Weihnachtsmarkt möchte ich arbeite auch momentan nicht Hallo Black Sheep, da magst du wohl recht haben. Es ist halt so, dass ich vorrübergehend bei meinen Eltern wohne. Da kann ich also niemanden einladen, wäre mir unangenehm. Vielleicht muss ich einfach bis dahin durchhalten. Aber das ändert ja auch nichts an dem Verhalten, dass ich mich nicht öffne.. Freunde kommen und gehen, das bin ich gewohnt.

Bin oft umgezogen und jah. Überleg dir, wer viele Menschen kennt, die du kennenlernen möchtest. Ich nenne es Schlüsselperson, weil dir diese Menschen sprichwörtlich neue Türen öffnen. Zum Beispiel ist das der Leiter eines Vereins, in deiner Branche. Auch Organisatoren von Events kennen viele Personen.

Durch diese Menschen kannst du sehr viele neue Leute kennenlernen. Vorausgesetzt, du sagst ihnen wirklich klipp und klar nach was du suchst — siehe Tipp Eins. Wenn du dich mit so einer Person anfreundest, ist es, als würde dich jemand huckepack nehmen. Das habe ich für einen Freund gemacht, der neu nach Berlin gezogen ist. Er hat alle Kontakte direkt oder indirekt über mich geknüpft und ich habe ihm sehr gern dabei geholfen.

Nutze öffentliche Veranstaltungen, um die ersten Kontakte zu knüpfen. Hier eine Liste von Möglichkeiten, an denen du neue Leute kennenlernen kannst. Du kannst deine derzeitigen Hobbies auch einfach sozialer machen. Der Knochen kommt meist nicht zum Hund. Drei Plattformen die ich wirklich sehr empfehlen kann, sind:. Natürlich hängt das wieder von deinem Ziel ab.

Möchtest du für deinen beruflichen Erfolg neue Leute kennenlernen? Wenn ja, dann plan einen monatlichen Betrag ein, den du für Veranstaltungen investierst. Der Eintrittspreis ist oft ein Filter. Dadurch gehen nur die Menschen hin, die auch wirklich an dem Thema interessiert sind. Scheu dich nicht, alleine hinzugehen. Gehst du mit Freunden zu einer Veranstaltung, bleibt ihr eher in dem Grüppchen. Niemand verurteilt dich dafür, alleine hinzugehen.

Die meisten sind ohnehin zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Es wäre viel zu viel Arbeit gewesen, jeden Tag jemanden mitzunehmen. Nie hat das jemand kommentiert. Sollte dich doch jemand fragen, sag einfach du hast deinen Bekannten in der Menschenmenge verloren und findest ihn schon wieder.

Menschen richtig ansprechen - 30Tausend

Übernimm die volle Verantwortung und geh aktiv auf andere zu. Kontakte knüpfen ist eine Fähigkeit und braucht Übung. Es kann verlernt und gelernt werden. Stell dir vor, wie du in einen Klamottenladen gehst. Was machst du? Du schaust dich um. Dann suchst du dir eine passende Abteilung aus.

Und dann suchst du dir genau die Klamotten aus, die zu dir passen. Wenn du neue Leute kennenlernst, ist das sehr ähnlich. Geh sofort einfach auf jemanden zu. Gerne helfe ich Dir bei diesem spannenden Thema: Möchtest du konkrete Tipps, um Smalltalk zum Bigtalk zu machen? Möchtest du souveräner auf andere zugehen und locker Menschen ansprechen? Stürz dich sofort in ein Gespräch. Je länger du irgendwo rumstest, desto schwieriger wird es, auf andere zuzugehen.

Dadurch wird es immer schwerer dich doch noch zu überwinden. Also — weg mit dem Handy. Raus aus der Ecke. Geh zum Üben auf eine Veranstaltung, auf der du die Leute wahrscheinlich eh nie wieder siehst. Gern kannst du auch mal einen Abend in eine andere Stadt fahren.


  • partnervermittlung bad münstereifel.
  • Wie du überall Kontakte knüpfst: 20 Tipps um sicher neue Leute kennen zu lernen!
  • bekanntschaften raum dortmund.
  • ga bonn er sucht sie.
  • Die richtigen Menschen kennenlernen und anziehen?
  • Neue Leute kennenlernen & Kontakte knüpfen - 20 Tipps | Karrierehelden;
  • single frauen celle;

Wir wollen den Druck auf deinen Schultern reduzieren. Keine Erwartungen, keine Angst vor Fehlern. Viele Probleme entstehen durch eine unrealistische Erwartungshaltung. Die meisten denken: Wenn es eine gute Veranstaltung ist, dann sollte das ganz einfach sein. Ich sollte gleich jemanden finden, mit dem ich mich verstehe.

Doch die Realität sieht ganz anders aus. Meistens bedeutet Kontakte knüpfen eher die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Lernst du neue Leute kennen, kann es einfach nicht mit jedem harmonisch verlaufen. Doch die Erwartungshaltung sorgt dafür, dass wir zu früh aufgeben. Um das zu verhindern, können wir uns darauf einstellen, dass es eine Suche wird. Doch wie? Es ist eher die Regel, dass wir mit 5, 10 oder sogar 20 Menschen sprechen müssen, bevor es klick macht.

Erst dann finden wir jemanden, der zu uns passt. Rechne eher damit, dass du viele durchschnittliche Gespräche haben wirst, denn so kann es dich nicht entmutigen. Ich habe früher Google Produkte verkauft. Plötzlich musste ich mit Geschäftsführern und Führungskräften Kontakte knüpfen. Meine Knie schlotterten. Ich war panisch aufgeregt und habe die Anrufe vor mir hergeschoben. Eine harsche Absage zu bekommen war mein Horrorszenario.

Wenn es dann passierte, sortierte ich eingeschüchtert den Rest des Tages Akten. Was mich damals rettete, waren Verkaufsquoten. Sie sind eine tolle Motivation, nicht aufzugeben. Die Quote, dass jemand Interesse hat an einem Produkt, ist zum Beispiel 1 von 5. Die Quote, dass jemand wirklich etwas kauft, könnte 1 von 10 sein. Nach der dritten harschen Absage konnte ich zumindest sagen: Genau das kann uns auch beim Netzwerken helfen. Zum einen hängt deine Netzwerkquote davon ab, wie klein deine Zielgruppe ist. Jemanden in einer unteren Hierarchieebene zu finden, ist leichter als jemanden im Top-Level Management.

Stell dir eine Veranstaltung mit Menschen vor. Mit wie vielen davon würdest du gerne langfristig in Kontakt bleiben? Mit wem sprichst du? Was hast du für eine Auswahl an Menschen? Auf einer Veranstaltung zum Marketing triffst du Marketing Manager natürlich eher als auf generellen Geschäftsveranstaltungen. Wenn du den Raum betrittst, schätze deine Netzwerkquote ab: Durchschnittlich ist ungefähr einer von 10 neuen Leuten, die du kennenlernst, wirklich interessant.

Am Anfang ist die Netzwerkquote aus der Luft gegriffen. Nach einigen Veranstaltungen kannst du sie aus Erfahrung besser abschätzen und wirst deine Quote anpassen. Findest du einen tollen Gesprächspartner nach 3 Versuchen, dann feiere es. Hast du schon mit 11 Leuten geredet, kannst du die Quote als Motivation nehmen: Ein guter Freund, Jens, sagte mir mal: Es ist schwer, nicht selber hektisch zu werden. Hektisch von einer Gruppe zur anderen durch den Raum zu rennen, macht einen schlechten Eindruck.